Stoßwellenbehandlung

In unserer orthopädisch-unfallchirurgischen Praxis setzen wir sowohl fokussierte als auch radiale Stoßwellen ein, die Funktionsweise und Wirkung sowie die behandelbaren Erkrankungen möchten wir an dieser Stelle erklären.

Grundlage jeder Behandlung ist die genaue Diagnosestellung. Die Stoßwelle wird heute bei folgenden Erkrankungen mit Erfolg eingesetzt:

  • Kalkschulter, oder Tendinosis calcarea
  • Fußsohlenschmerz, Fersensporn
  • Tennisellenbogen, Epicondylitis humeri radialis
  • Golferellenbogen, Epicondylitis humeri ulnaris
  • Achillessehnenbeschwerden, Achillodynie und
    weitere Sehnenansatzschmerzen, z.B. an der
    Kniescheibensehne (Patellaspitzensyndrom),
    Sehnenreizungen am Rollhügel der Hüfte usw.
  • verzögerter Knochenbruchheilung (Pseudarthrosen)
Seit einigen Jahren wird die Stoßwellenbehandlung nicht nur wie ursprünglich zur Steinzertrümmerung in der Urologie angewendet sonder auch bei o.g. Erkrankungen. Beschwerden am Bewegungsapparat können damit vielfach und unblutig behandelt werden. Eine Operation wird damit sehr häufig vermieden. Stoßwellen beeinflussen die Zellregeneration, die Dichte von schmerzhaften Nervenfasern und die Zusammensetzung des Bindegewebes an schmerzhaften Geweben.

Was sind Stoßwellen?


Zur Therapie von Erkrankungen genutzte Stoßwellen sind sehr starke und kurze Druckwellen. Diese werden auf unterschiedliche Arten erzeugt und in der Behandlung als fokussierte und radiale Druckwellen eigesetzt.

Fokussierte Stoßwellen sind kurzwellige in der tiefe wirksame Wellen, diese werden auf den Krankheitsherd gezielt (fokussiert) eingesetzt. Die Indikationen überschneiden sich häufig mit den radialen Wellen z.B. bei der Kalkschulter oder dem Fersensporn. Sie werden beim Tennisellenbogen genauso wie bei Knochenbruchfehlheilungen eingesetzt.

Radiale Druckwellen, im allgemeinen Sprachgebrauch auch radiale Stoßwellen genannt, werden mechanisch über einen druckluftgetriebenen, ballistischen Druckwellengenerator erzeugt. Die Eindringtiefe ist nicht so tief wie bei der fokussierten Stoßwelle, kann aber mithilfe der Aufsätze des Gerätes beeinflusst werden. Indikationen sind auch der Fersensporn, die Kalkschulter sowie das Patellaspitzensyndrom. Außerdem werden sie zur Behandlung von Triggerpunkten eingesetzt, damit auch in der Behandlung von chronischen Rückenschmerzen.

Die Durchführung der Behandlung


Beide Methoden verwenden wir häufig erfolgreich in Kombination miteinander. Die Behandlung dauert ca. 15 min pro Sitzung. Während der Anwendung sollte der Patient die Stoßwellen am Behandlungsort deutlich spüren ohne dass ein Schmerz empfunden wird. Die Stärke der Impulse kann hierzu gut angepasst werden und ist von Behandlung zu Behandlung meist verschieden. Wie führen in der Regel eine drei- bis fünfmalige Anwendung im Abstand von jeweils 7-10 Tagen durch.

Technik


Wir setzen in unserer Praxis das neueste und leistungs-
fähigste Gerät der Schweizer Firma EMS ein, das swiss
Duoclast. Dieses arbeitet sowohl mit fokussierter als
auch mit radiärer Stoßwelle.

Nebenwirkungen


Nebenwirkungen sind selten. Es kann örtlich zu kleine
Blutergüssen kommen oder Schwellungen die jedoch
sehr schnell rückläufig sind. Bei Gerinnungsstörungen
oder bei Anwendung verschiedener blutverdünnender
Medikamente darf deshalb diese Behandlung nicht
durchgeführt werden, auch nicht bei lokalen Infektionen, frischen Verletzungen oder Tumorerkrankungen.

Kostenerstattung, zahlt die Krankenkasse?


Private Kassen und die Beihilfestellen übernehmen inzwischen im Allgemeinen die Kosten für die fokussierte Stoßwellenbehandlung. Hier wird die GOÄ-Ziffer (Gebührenordnung für Ärzte) 1800 eingesetzt. Dies kommt regelhaft bei der Kalkschulter und dem Fersensporn zur Anwendung, bei anderen Erkrankungen kann dies eine Einzelfallentscheidung sei und ist vor Beginn der Behandlung ggf. zu erfragen. Wir beraten Sie gerne, vereinbaren Sie dazu einen Termin, auch stellen wir Ihnen hierzu gerne Ihrer Kasse eine Begründung mit den notwendigen Befunden zur Verfügung.

Wir hoffen Ihnen mit diesen Informationen einen Einblick in die Behandlungsmöglichkeiten mit Stoßwellen in unserer Praxis gegeben zu haben, bei weiteren Fragen können Sie sich gerne direkt an uns wenden.

Öffnungszeiten

Offene Sprechstunde
Mo-Fr
07:30 - 08:30 Uhr
begrenzte Patientenanzahl!

Allgemeine Sprechstunde
Mo/Di/Do
08:30 - 12:00 Uhr
15:00 - 17:00 Uhr
Mi/Fr
8:30 - 12:00 Uhr

BG-Sprechstunde
wie allgemeine Sprechzeiten
und nach tel. Rücksprache
Mi/Fr
14:00 - 18:00 Uhr

Tel.: 02921 - 96 95 70

Fax: 02921 - 96 95 757


 

 

Hüfte   I   Knie